Kostenlose Versand, wenn Ihr Bestellung €50 oder mehr überschreitet!
Before you go heavy on anti-age...

Before you go heavy on anti-age...

Nachdem wir ein paar Fältchen um unsere Augen herum gefunden haben, fangen wir sofort an, nach Anti-Aging-Produkten für die Gesichtshaut zu suchen. Aber würden Sie zu unserer Behauptung sagen, dass man die Hautalterung viel langsamer machen kann, indem man nur einer einfachen Pflegerutine folgt? Dabei handelt es sich natürlich um das Auftragen einer Sonnencreme jedes Mal, bevor Sie rausgehen.

UV-Typen und ihre Wirkung auf die Haut

Man unterscheidet zwei Arten von UV-Strahlen, wir nennen sie UV-A und UV-B. UV-B- Strahlen können einen Sonnenbrand verursachen, wenn man zu viel Zeit am Strand oder einfach in der Sonne verbringt. Wenn Menschen Sonnencreme auftragen, bevor sie in die Sonne gehen, ist das Hauptziel - Sonnenbrand zu vermeiden. Es gibt aber noch eine andere Art von UV-Strahlen - das UV-A. Diese sind hinterhältig, sie verletzen die Haut nicht sichtbar. Aber deshalb sind sie besonders gefährlich - der Schaden, den sie verursachen, ist zunächst kaum zu bemerken. Diese Strahlen sind der Grund dafür, dass die Haut schneller älter wird, außerdem - sie können Hautkrebs verursachen. Aus diesem Grund hat die Branche der Hautpflegeprodukte eine ganze Menge von Sonnenschutzmitteln entwickelt - die Stoffe, die die UV-Strahlen entweder reflektieren oder absorbieren und deaktivieren können.  

Arten des UV-Schutzes

Die Sonnenschutzmittel können physikalischer Natur sein, sie funktionieren wie winzige Spiegel und reflektieren die UV-Strahlen. Am häufigsten werden dafür Titandioxid und Zinkoxid verwendet. Sie sind zwar einfach und wirksam, aber können bei Neigung zu Akne zu Ausbrüchen führen. Sie sind auch ziemlich dicht und können manchmal auf der Haut sichtbar sein.Chemische Sonnenschutzmitteln absorbieren die UV-Strahlen und blockieren diese, so dass sie die Hautzellen nicht verletzen. Sie sind viel auf der Haut zu haben und stellen kein Risiko für Menschen mit fettiger und empfindlicher Haut dar. Viele Menschen haben jedoch Angst, wenn sie Oxybenzon, Octinoxat oder Octocrylen in der Zutatenliste sehen - natürlich klingt jeder Stoffname beängstigend, wenn man sich mit der Chemie nicht auskennt. Wir wollen damit nur betonen, dass man Sonnenschutz draußen nicht vergessen sollte, egal ob physikalisch oder chemisch.

Vitamin D 

Einige Menschen werden vielleicht behaupten, dass die Sonne für uns sehr wichtig ist, und allein die Tatsache, dass wir braun werden, wenn wir in der Sonne sind, spricht dafür. Aber die Bräune ist eigentlich der Schutz der Haut vor den schädlichen Strahlen. Und was ist mit dem Vitamin D? Wir benötigen es, und es wird in unseren Zellen auf natürliche Weise synthetisiert, wenn sie den UV-Strahlen ausgesetzt werden. Zunächst einmal sollten wir sagen, dass die gebräunte Haut kleinere Mengen an Vitamin D bildet. Zweitens muss man sich nicht am Strand sonnen, um seinen Anteil an diesem "sonnebedingten" Vitamin zu bekommen. 15 Minuten Sonnenbestrahlung dreimal pro Woche reichen völlig aus. Jede zusätzliche Sonneneinstrahlung stellt ein unnötiges Risiko des vorzeitigen Alterns dar. Ganz zu schweigen davon, dass es Nahrungsquellen gibt, die im Vergleich zum UV-Licht völlig sicher sind - wie z.B. Milchprodukte und Pilze.

SPF ist nicht nur für den Sommer

Vielleicht haben Sie den Eindruck, dass man Sonnencreme nur dann braucht, wenn man sich sonnen und den Urlaub am Strand genießen möchte. Aber Tatsache ist, dass die UV-Strahlen überall sind, und selbst bei schlechtem Wetter und bewölktem Himmel bekommt man immer noch seinen Anteil an der Alterungsstrahlung. Normalerweise kann man im Winter keinen Sonnenbrand bekommen, aber das bedeutet nicht, dass die UV-Strahlen der alternden Art die Hautzellen nicht angreifen. Es ist einfacher also, die Schönheit und Gesundheit Ihrer Haut zu schützen, als zu versuchen, sie mit Injektionen und anderen Manipulationen wiederherzustellen.